Photovoltaik

Die Sonne liefert Wärme und Strom – aber keine Rechnung
Sie strahlt täglich 960 Milliarden Kilowattstunden auf die Oberfläche der Erde. Eine Energiemenge, die theoretisch ausreicht, um den Weltenergiebedarf von 180 Jahren zu decken. Und nicht nur das: Die Sonne ist außerdem umweltschonender als jeder andere Energieträger!

Entscheiden Sie sich für Natürlichkeit

Als Haus- oder Wohnungseigentümer können Sie Sonnenenergie auf zweierlei Weise nutzen: Mit Solarthermie (siehe ENERGIE und WÄRME auf unserer Seite) zur Erzeugung von Warmwasser und Wohnwärme für behaglichen Wohnkomfort und mit PHOTOVOLTAIK zur Erzeugung von Strom, der Ihre elektrischen Geräte im Haus und Garten speist. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Sonnenenergie:

  • ist unerschöpflich
  • ist kostenfrei
  • ist frei von CO2
  • kann in bestehende Anlagen integriert werden
  • macht Sie unabhängiger von den Preisschwankungen bei Strom und fossilen Brennstoffen

Photovoltaikmodule:

Wie funktionieren Photovoltaikmodule eigentlich? Photovoltaikmodule wandeln die jederzeit frei verfügbare Sonnenenergie in Strom um.

Somit ist Photovoltaik nicht nur die perfekte Ergänzung zur Stromerzeugung aus Kohle und Gas, sondern auch eine Alternative zur Atomkraft. Photovoltaikmodule können bundesweit effizient betrieben werden und liefern selbst bei bewölktem Himmel Strom.

 

Photovoltaikmodule bestehen aus Photovoltaikzellen

Die Photovoltaikzelle wiederum ist ein Halbleiter, der aus zwei unterschiedlich dotierten Siliziumschichten besteht. Diese sind durch eine Grenzschicht getrennt. Bei der oberen, der Sonne zugewandten und negativ dotierten Schicht herrscht Elektronenüberschuss, während die untere, positiv dotierte Schicht zu wenige Elektronen aufweist. So entsteht an der Grenzschicht ein elektrisches Feld, das beide Ladungen trennt. Fällt nun Sonnenlicht auf die Photovoltaikzelle, werden Ladungen aus den beiden Schichten freigesetzt. Durch die Trennung an der Grenzschicht entsteht elektrische Spannung. Wird jetzt der Stromkreis zwischen den beiden oberen und unteren Polen geschlossen, fließt Strom.

Photovoltaikmodule sind das Herzstück der Photovoltaikanlage 

Zur Stromerzeugung werden die Photovoltaikmodule (1) in Richtung Sonne aufgestellt. Sie sind das Herz der Photovoltaikanlage, denn hier wird die Sonnenenergie in Strom umgewandelt. Um den erzeugten Gleichstrom nutzen zu können, wandelt ihn ein Wechselrichter (2) in Wechselstrom um. Der Stromzähler (3) misst die Menge an Strom, den Sie gegen Vergütung ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Der Bezugszähler misst die Menge an Strom, die aus dem Netz beziehen.

Vorteile Photovoltaik

  • Günstige Stromversorgung, Unabhängigkeit von Strompreissteigerungen und langfristige Versorgungssicherheit durch eigene Erzeugung von Photovoltaikstrom
  • Entlastung des Stromnetzes und der Umwelt dank dezentraler Stromerzeugung aus Erneuerbarer Energie
  • Maximale Stromerträge dank langlebiger, wartungsfreier Photovoltaikmodule
  • Garantierte Einspeisevergütung für überschüssigen Stromertrag
  • Individuelle Anlagenplanung dank aufeinander abgestimmter Systemkomponenten

Batteriespeicher eloPACK

Für die Zwischenspeicherung Ihres selbst erzeugten Stroms

  • Energiekostenreduktion durch Eigennutzung von selbst erzeugtem Strom auch in ertragsärmeren Zeiten
  • Zuverlässige Eigenversorgung wichtiger Verbraucher dank optional nachrüstbarer Notstromfunktion (ab Quartal2 in 2016)